art Karlsruhe 2018

22.-25. Februar 2018, Messe Karlsruhe, Halle 2, Stand A25, Skulpturenplatz A27


Bereits zum sechsten Mal wartet DIE GALERIE bei der Art Karlsruhe mit einem erstklassigen Programm auf und setzt in vier One-Artist-Präsentationen einen Fokus auf die zeitgenössische Kunst zwischen Abstraktion und Figuration. Daneben gibt sie in ausgewählten Einzelbeispielen einen Einblick in ihr internationales Programm, das bis in die Klassische Moderne reicht.

Der Skulpturenplatz A27 ist dem jungen Südtiroler Bildhauer Aron Demetz (geb. 1972) gewidmet. Die meisterhafte Tradition der Holzschnitzkunst des Grödnertals setzt er in Kombination mit computergesteuerten Techniken zeitgenössisch um. Das Bild des Menschen, das er damit erschafft, erscheint so zugleich unnahbar artifiziell und menschlich entblößt. Den Prozess des Werdens und Vergehens, der dem Material Holz an sich schon immanent ist, verstärkt Aron Demetz, indem er seine Figuren nachvollziehbar aus dem Stamm herausschält, Trocknungsrisse und Verletzungen zulässt, das Material auffasert, seine Figuren mit Baumharz übergießt oder in letzter Konsequenz flämmt. Die Drastik dieser Verwandlungsprozesse zieht den Betrachter an und hinterlässt gleichzeitig ein Schaudern, denn der Betrachter sieht sich konfrontiert mit den Ängsten seiner eigenen Vergänglichkeit. Gleichzeitig aber findet er sich getröstet durch eine den Figuren innewohnende Stabilität und menschliche Stärke.

Der Berliner Maler Volker Stelzmann, der 1940 in Dresden geborene Meister der klassischen Tafelmalerei, verfolgt mit seinen Mitteln einen ebenso schonungslosen Blick auf den Menschen. Mit der ihm eigenen subtilen Ironie ergründet er die ganze Bandbreite menschlichen Verhaltens und stellt sich in charakteristischer Weise den philosophischen Fragen nach der menschlichen Existenz. In großstädtischen Straßen-, manieristischen Bibel- oder grotesken Varietészenen erscheinen Frauen und Männer, gehend, gebückt oder in ausholender Gebärde. Abwesende Blicke aus überzeichneten, marionettenhaften und sprachlosen Gesichtern enthüllen einsame Seelen der Gesellschaft und geben in faszinierender Weise Stelzmanns schonungsloses, aber immer zugleich humanes Menschenbild wieder, das den Betrachter zu eigenen Überlegungen anregt.

Geprägt vom intensiven Farb- und Lichtspiel der Natur in seiner Heimat Nîmes, in der der französische Maler und Bildhauer Alain Clément (geb.1941) neben Paris und Berlin lebt und arbeitet, sucht er in seinen Bildern Farbe und Licht zu einer unauflöslichen Einheit zusammenzuführen. Seine Malereien ziehen den Betrachter durch ihre subtile Transparenz und Strahlkraft in ihren Bann.

Als kunsthistorische Position in ihrer Präsentation hat DIE GALERIE die Gemälde des dänischen Mitbegründers der CoBrA-Gruppe Carl-Henning Pedersen ausgewählt. Für ihn ist Licht Farbe und Form, Lebensspender und Energiequelle, Inspiration. Pedersen hat seinen eigenen Weg gefunden, die vibrierende Energie des Sonnenlichts und das weite Spektrum der Farben zum zentralen Bildinhalt zu machen.

Über diese genannten Schwerpunktausstellungen hinaus präsentiert DIE GALERIE auf ihrem Stand A25 auch Werke von Max Ackermann, Pierre Alechinsky, Corneille, Max Ernst, Johannes Heisig, Lucebert, André Masson, Roberto Matta, und Jan Voss.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!